Das Halsband des Kaisers - George Webb Appleton - Страница 1 из 225


  Autorisierte Übersetzung von
Heinrich Müller Alle Rechte vorbehalten Dritte
Auflage Verlag von Robert Lutz in Stuttgart
Erstes Kapitel.
Leutnant Hubert Darrell von den Buffs, die damals in Simla standen,
war in heftiger Unruhe. Ueber sechs Monate lang hatte er keine Briefe
aus England bekommen, und seine Angst war groß, denn in so
weiter Ferne erwartet einer natürlich sehnlich Nachrichten von
den nächsten und teuersten Angehörigen: von der Mutter, die
ihn geboren, vom Weibe seines Herzens, oder von dem Mädchen, das
ihm Treue gelobte. Nun besaß Hubert Darrell eine Mutter
– die unglücklicherweise aus irgendeinem geheimnisvollen
Grunde von ihrem Gatten getrennt lebte –, für welche er
eine sehr tiefe und andauernde Zuneigung empfand, und er besaß
auch, wie er stolz eingestand, ein anbetungswertes kleines
Bräutchen, Kitty Clare mit Namen, die schon, als sie noch
Kinderlätzchen trug, ihm feierlich ihre Gelübde ewiger Treue
herstammelte und dafür von ihm angebetet wurde. So kann man
leicht verstehen, warum das lange Stillschweigen dieser beiden
geliebten Wesen schwer auf ihm lastete und ihn mit einem unbestimmten
Gefühl drohenden Unglücks erfüllte.
Endlich kam ein Brief mit Londoner Stempel, den er hastig
öffnete, aber nur, um die Mitteilung eines unbekannten
Briefschreibers zu finden, der von häuslichem Unglück in


-10     пред. Страница 1 из 225 след.     +10