Abenteuer der sieben Schwaben und des Spiegelschwaben - Ludwig Aurbacher - Страница 1 из 112


nach Augsburg kommen und sich allda Waffen holen Als man
zählte nach Christi Geburt eintausend und etliche hundert Jahr,
da begab sich's, daß die sieben Schwaben in die
weltberühmte Stadt Augsburg einzogen; und sie gingen sogleich zu
dem geschicktesten Meister allda, um sich Waffen machen zu lassen;
denn sie gedachten das Ungeheuer zu erlegen, welches zur selbigen Zeit
in der Gegend des Bodensees übel hauste und das ganze
Schwabenland in Furcht und Schrecken setzte. Der Meister führte
sie in seine Waffenkammer, wo sich jeder einen Spieß oder sonst
was auswählen konnte, was ihm anstand. »Bygost! «
sagte der Allgäuer, »sind das auch Spieße? So einer
wär mir just recht zu einem Zahnstürer . Meister, nehmt
für mich nur gleich einen Wiesbaum von sieben
Mannslängen.« »Potz Blitz,« sagte der
Blitzschwab, »Allgäuer, progle dich nicht
allzusehr.« Der Allgäuer sah den mit grimmigen Augen an,
als wollte er ihn damit durchbohren. »Eigentlich hast du recht,
Männle!« sagte der Blitzschwab und streichelte ihm den
Kautzen ; »und ich merke deine Meinung,« sagte er:
»Wie alle Sieben für Einen, so für alle Sieben nur
Einen.« Der Allgäuer verstand ihn nicht, sagte aber:
»Ja!« und den andern war's auch recht. Und so ward denn
ein Spieß von sieben Mannslängen bestellt, und in einer
Stunde war er fertig. – Ehe sie aber die Werkstatt
verließen, kaufte sich jeder noch etwas Apartes, der
Knöpfleschwab einen Bratspieß, der Allgäuer einen


-10     пред. Страница 1 из 112 след.     +10