Säugetiere. Band 5: Raubtiere. Schleichkatzen. Marder. Bären - Alfred Edmund Brehm - Страница 1 из 329


Säugetiere.
Band 5:
Raubtiere: Schleichkatzen. Marder. Bären Gutenberg-Verlag,
Hamburg 1927 Nach der zweiten Originalausgabe bearbeitet von Dr.
Adolf Meyer, Bibliotheksrat und Privatdozent 24 Bände mit
36 mehrfarbigen Bildern und etwa 300 einfarbigen Bildern

Schleichkatzen Die Familie der
Schleichkatzen ( Viverridae), zu der der Erdwolf uns
führt, unterscheidet sich von allen bisher genannten Raubtieren
durch ihren langgestreckten, dünnen, runden Leib, der auf
niedrigen Beinen ruht, durch den langen, dünnen Hals und
verlängerten Kopf sowie durch den langen, meist hängenden
Schwanz. Die Augen sind gewöhnlich klein, die Ohren bald
größer, bald kleiner, die Füße vier- oder
fünfzehig und die Krallen bei vielen zurückziehbar. Neben
dem After befinden sich zwei oder mehrere Drüsen, die besondere,
aber selten wohlriechende Flüssigkeiten absondern und diese
zuweilen in einer eigentümlichen Drüsentasche aufspeichern.
Im allgemeinen ähneln die Schleichkatzen unsern Mardern, die
sie in den südlichen Ländern der alten Welt vertreten.
Andererseits erinnern sie oder doch viele von ihnen an die Katzen, und
man darf wohl sagen, daß sie Verbindungsglieder zwischen beiden
Gruppen darstellen. Von den Mardern unterscheidet sie
hauptsächlich das Gebiß, das schärfer und


-10     пред. Страница 1 из 329 след.     +10