Mercator - Artur Brückmann - Страница 1 из 69


aus Liebe übersetzt von
Dr. Artur Brückmann   Zur Komödie
Im Prolog des Mercator wird als Vorlage zu dieser
Komödie der Emporos des Philemon angegeben. Sowohl im
ganzen Ton wie auch in der Handlungsführung nimmt der
Mercator eine besondere Stellung in den Komödien des Plautus ein.
Die Hauptgestalten des Stücks, der Jüngling Charinus und
sein Vater Demipho, sind in ihrem Charakter ernsthafter gezeichnet,
als man es sonst in den plautinischen Komödien findet.
Natürlich entbehrt die Gestalt des verliebten und elegischen
Jünglings durchaus nicht der Komik, ebensowenig wie die Figur des
von später Liebe heimgesuchten Alten, aber irgendwie haben diese
Charaktere doch einen gewissen seelischen Tiefgang. Die Liebe des
Charinus ist durchaus echt, und wir glauben ihm, daß ihm die
Welt verleidet ist, wenn er seine Geliebte verliert. Aber auch die
Gestalt des Vaters ist im echten Sinn tragikomisch. Er erlebt die
seinem Alter unangemessene Leidenschaft in vollem Bewußtsein,
und wenn er in seiner Traumerzählung oder im späteren
Monolog seine Gefühle offenbart, wirkt auch er überzeugend.
In der Handlungsführung fällt die betont epische
Darstellung des Geschehens auf, so etwa die lange
Eingangserzählung des Charinus. Aber auch sonst ist in dieser
Komödie weniger wichtig, was geschieht, sondern vielmehr, was die
Personen sagen und wie sie es sagen. Die eigentliche Handlung wird in


-10     пред. Страница 1 из 69 след.     +10