Gedichte - Barthold Heinrich Brockes - Страница 1 из 4


schön Im Frühling prangt die schöne Welt
In einem fast smaragdnen Schein.
Im Sommer glänzt das reife Feld
Und scheint dem Golde gleich zu sein. Im Herbste sieht man
als Opalen
Der Bäume bunte Blätter strahlen. Im Winter
schmückt ein Schein, wie Diamant
Und reines Silber, Flut und Land. Ja kurz, wenn wir die
Welt aufmerksam sehn,
Ist sie zu allen Zeiten schön. Barthold
Hinrich Brockes Die Traubenhyazinthe 1727 Angenehmes
Frühlingskindchen,
Kleines Traubenhyazinthchen,
Deiner Farb und Bildung Zier
Zeiget mit Verwundrung mir
Von der bildenden Natur
Eine neue Schönheitsspur.
An des Stengels blauer Spitzen
Sieht man, wenn man billig sieht,
Deiner sonderbaren Blüt
Kleine blaue Kugeln sitzen,
Dran, so lange sich ihr Blatt
Noch nicht aufgeschlossen hat,
Wie ein Purpurstern sie schmücket,
Man nicht sonder Lust erblicket.
Aber wie von ungefähr
Meine Blicke hin und her
Auf die offnen Blumen liefen,
Konnt ich in den blauen Tiefen
Wie aus himmelblauen Höhen
Silberweiße Sternchen sehen,
Die in einer blauen Nacht,
So sie rings bedeckt, im Dunkeln
Mit dadurch erhöhter Pracht
Noch um desto heller funkeln.
Ihr so zierliches Gepränge,
Ihre Nettigkeit und Menge,
Die die blauen Tiefen füllt,


-10     пред. Страница 1 из 4 след.     +10