Der jungfräuliche Mann - Franz Blei - Страница 1 из 285


Ins Deutsche übertragen von
Franz Blei Deutsches Verlagshaus Bong & Co. Berlin  
Leipzig   Einband- und Umschlagzeichnung von Kurt
Werth, Berlin Alle Rechte, auch das der Übersetzung in
fremde Sprachen, vorbehalten   Copyright 1929 by
Deutsches Verlagshaus Bong & Co., Berlin   Druck
von Julius Brandstätter in Leipzig
Erstes Buch:
Der Schuldige An den Pastor Desartiguer Engelberg,
Oberrhein Mein lieber Samuel, ich wähle die
Briefform, aber nicht um mit Dir eine seit so langer Zeit
unterbrochene Korrespondenz wieder anzuknüpfen. Als Schüler
und Studenten verlebten wir unsere Jugend wie zwei Brüder; vom
Leben getrennt wechselten wir Briefe, erst häufig, dann seltener,
und schließlich hörte   durch meine Schuld, wie ich
zugebe   auch dieser magere Verkehr auf. Was denkst Du
über mich an diesem Sommerende des Jahres 1927? Wahrscheinlich
nichts besonders Schmeichelhaftes, und vielleicht bin ich noch weniger
wert, als Du denkst. Trotzdem bin ich Deines Herzens sicher. Du hast
für mich nicht aufgehört, den stärksten sittlichen Wert
in Deiner Person zu verkörpern, und ich kann Dir versichern,
daß in angsterfüllten Stunden Dein Wort und Dein Beispiel
in mir immer lebendig werden. Das besagt leider Gottes nicht,
daß ich mein Leben danach gerichtet hätte! Aber so seltsam


-10     пред. Страница 1 из 285 след.     +10