Eros' Begräbnis - Hjalmar Bergman - Страница 1 из 324


& Co. Verlag - München * Berechtigte
Übertragung aus dem Schwedischen von
Marie Franzos * Der Titel des Originals lautet:
Eros' Begravning   Printed in Germany Copyright
1934 by R. Piper & Co., München Druck der Spamer A.-G. in
Leipzig Frau Olga
Janselius saß an ihrem halboffenen Schlafzimmerfenster und
betrachtete etwas, das Anlaß zu verschiedenen Gesprächen,
noch mehr Geschichten und allerlei Verwicklungen geben sollte. Die
Morgentoilette der jungen Frau war nicht abgeschlossen. Sie trug einen
Frisiermantel, und das schwarze Haar hing in einem ziemlich dicken
Zopf über den Rücken. Gerade als dieser Zopf gelöst
werden sollte, hatte die Kammerjungfer an dem Halse ihrer Herrin,
gleich unter dem rechten Ohr, einen kleinen Ausschlag, einen
sogenannten »roten Wurm« entdeckt. Dieses Übel wird
nach Ansicht der Kammerjungfer durch einen kleinen, aber energischen
Wurm verursacht, der sich in die menschliche Haut einbohrt, wobei er
eine ausgesprochene Vorliebe für junge und zarte Haut zeigt. Er
ist mehr lästig als gefährlich, aber muß auf jeden
Fall ausgerottet werden, und dafür haben die Weisen ein
ausgezeichnetes Mittel im »Kuckucksspeichel« gefunden. Der
Kuckuck lebt nämlich von Würmern, und sein Speichel, den man
überall auf Gräsern und Kräutern findet, ist für
den Wurm ein tödliches Gift. So weit die Kammerjungfer. Frau


-10     пред. Страница 1 из 324 след.     +10