Van Zantens Insel der Verheißung - Laurids Bruun - Страница 1 из 196


das erste bruchstückweise geschrieben worden. Bestimmte Daten der
verschiedenen Teile liegen nicht vor; aber soweit man aus den
Tagebüchern ersehen kann, hat der Verfasser auf alle Fälle
in den Jahren 1877, 1879 und 1880 mit diesem Stoff gearbeitet. Auf
einer Seite seines Tagebuches, »Batavia, März 1877«
(am Schluß der »ästhetischen Periode« des
Verfassers, wie aus dem Vorwort zu »Van Zantens glückliche
Zeit« zu ersehen ist), steht: »An Daniel
gearbeitet.« Ein loses Blatt, »Buka September«
überschrieben, aber ohne Jahreszahl)Wahrscheinlich aus dem Jahre
1849, in dem v. Z. als Depotchef auf den Salomon-Inseln tätig
war, von denen Buka eine der größten ist. bringt den Satz:
»Das hätte Pieter Goy sehen sollen!«
Schließlich liegt vom Herbst 1880, als v. Z. wieder nach Batavia
zurückgekehrt war, folgende abschließende Bemerkung vor:
»Las und sammelte Altes und Neues über Daniel und seine
Freunde. Soll ich das Kind »Die Löwenhöhle« oder
»Die Insel« nennen? Aus bestimmten Gründen nehme
ich an, daß die Kapitel 1-6 in einem Atemzug geschrieben sind.
In den folgenden Kapiteln, die wahrscheinlich aus dem Jahre 1879
stammen, wird das Tempo langsamer, die Haltung zögernd. Ich denke
mir, daß es v. Z. schwer gefallen ist, als er wieder in einer
großen, modernen Stadt wohnte, den ironischen Grundton
festzuhalten, mit dem das Buch anfängt. Seine Sehnsucht nach den
Inseln wächst wieder und er wird von neuem durch den


-10     пред. Страница 1 из 196 след.     +10