Blockhaus an der Wolga - Max Barthel - Страница 1 из 259


  »DER FREIDENKER«
VERLAGSGESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG
BERLIN SW29, GNEISENAUSTRASSE 41   Alle Rechte,
insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten.
Satz und Druck der Buchdruckwerkstätte G.m.b.H., Berlin /
Buchzeichnung von Fritz Winkler, Dresden / Copyright 1930 by
»Der Freidenker« Verlagsgesellschaft mit beschränkter
Haftung, Berlin SW29, Gneisenaustraße 41 *  
©: Alexander Barthel   ERSTES KAPITEL
Das Spiel beginnt Das Blockhaus war aus rohen Stämmen
zusammengefügt und stand kaum einen Steinwurf von den
großen Baracken entfernt, in denen die Frauen und Mädchen
wohnten. Bis zu den großen Landungsbrücken für die
Fischereisiedlung war es nicht weit. Groß und schwer rollte die
Wolga nach dem Kaspischen Meer, rührte an Sand. Sumpf und Steppe,
schickte viele kleine Flüsse hinunter als Kundschafter nach dem
wüsten Meer und blieb ruhig und selbstbewußt mit ihren
gewaltigen Fluten und Strömungen. Die Sonne war schon in
der Steppe untergegangen. Der Himmel flammte noch in ockergelben und
stahlblauen Farben. Wie dünner, verschleierter Rauch stieg die
erste Finsternis aus der nahen Wüste. Die Arbeit in der Siedlung
war beendet. In den verstreuten Kosakendörfern am Hunde der Wolga
glühten die Lichter. Nachtkühle kam. Zwischen den Sternen
sichelte ein silberner Mond. Die Hunde der tatarischen Fischer heulten


-10     пред. Страница 1 из 259 след.     +10