Das unsterbliche Volk - Max Barthel - Страница 1 из 302


Büchergilde Gutenberg Berlin
1933   *  
©: Alexander Barthel      
Und wir säen unsre Saaten,
Für die noch von uns Entfernten,
Und sie werden, was wir säten.
Singend ernten. Erstes
Kapitel D er Mensch ist ein Geschöpf, das ja sagt
und hofft. Jakob Bundschuh, ein Bauer mit kantigem Gesicht und
kühner Nase über dem bartlosen, kräftigen Mund, kam vom
Gemeindehaus und ging nachdenklich die breite, bestaubte
Dorfstraße hinunter. Es war am 1. Mai, und der Redner mit
den fahrigen Händen hatte halb russisch, halb deutsch vom
Weltfeiertage der Arbeit gesprochen, vom Vermächtnis Lenins und
vom Willen Stalins, der auch die Krim in paradiesische Landschaft
verwandeln sollte. Die Bauern des kleinen Dorfes Marienthal bei
Simferopel in der Krim hatten schon viele Reden gehört, vor dem
Krieg und nach dem Krieg, Reden und Versprechungen. Auch heute
ließen sie mit unbeweglichen Gesichtern, die Augen waren
wachsam, alles über sich ergehen. Der übliche Beifall fiel
auf den Mann mit den flatternden Händen. Die vorgelegte
Resolution wurde einstimmig angenommen. Und als dann der Redner
verschwunden war, blieben die Bauern auf ihren Plätzen. Dann
standen sie auf und stimmten die alten Lieder an, die von ihren
Vorfahren vor hundert und noch mehr Jahren aus Deutschland mitgebracht


-10     пред. Страница 1 из 302 след.     +10