Die Komödianten - Louis Couperus - Страница 1 из 437


Regengüsse herab. Durch die Rinnsteine der Subura wogte das
Wasser in zwei rauschenden Bächen, rechts und links, floß
rasch durch die engen, gewundenen Gassen und führte allerlei
Unrat mit sich zur jubelnden Freude der Gassenbuben, die mit
besonderem Wohlbehagen Knochen, Gräten und Gemüsereste
herausfischten und sie sich gegenseitig um die Ohren platschten. Die
Jungen hatten während dieses Regentages in der Subura geherrscht,
ausgezankt von ihren Müttern, die sie von den dunklen Türen
der kleinen Läden und Kneipen aus zurückriefen und über
die Häupter ihrer nichtsnutzigen und ungehorsamen
Sprößlinge die Strafe der Götter heraufbeschworen.
Die Dirne Gymnasium – also genannt, weil sie in ihrer Jugend
eine Lehrschule für junge Athleten und Gladiatoren geführt
– hatte einen Blick hinausgeworfen und ihrer Sklavin ein paar
Worte zugerufen. Die hatte sie wegen ihrer anerkannten
Geschicklichkeit im Haarflechten in einem kleinen,
gegenüberliegenden Laden als Tonstrix eingerichtet, um sie auf
diese Weise besser auszunützen. Dann hatte sie sich auf ihre
breite Ruhebank gelegt, um so den schwülen Apriltag und die
regendurchrauschte Ruhe zu genießen. An diesem Nachmittag
würde sich schwerlich ein Fremder in der Subura herumführen
lassen. Der Abend brach herein, vorzeitig schon und düster.
Der undurchdringliche, graue, schmale Himmelsstreifen über den
niedrigen und höheren Häusern verblaßte. Es regnete


-10     пред. Страница 1 из 437 след.     +10