Cato oder vom Greisenalter - Marcus Tullius Cicero - Страница 1 из 196


Paradoxen.   Bei meiner Uebersetzung von
Cicero's Cato, Lälius und Paradoxen habe ich die gründliche
und durch Besonnenheit des Urtheils ausgezeichnete Textesrecension von
Karl Halm in der zweiten Auflage der Orelli'schen Ausgabe
(M. Tullii Ciceronis Opera quae supersunt omnia ex recensione Jo.
Casp. Orellii editio altera emendatior. Volumen quartum. Turici,
sumptibus ac typis Orellii Füsslini et Sociorum. MDCCCLXI) zu
Grunde gelegt. Nur an wenigen Stellen sah ich mich veranlaßt von
derselben abzuweichen. Wo dieß aber geschehen ist, habe ich es
jedesmal in den Anmerkungen angezeigt, sowie auch die Gründe
angegeben, die mich dazu bestimmt haben. Außerdem standen
mir für die Beurtheilung des Textes, sowie für die
Uebersetzung und Erklärung desselben folgende Hülfsmittel zu
Gebote: M. Tulii Ciceronis Cato Major seu de senectute
et Paradoxa recensuit et scholiis Jacobi Facciolati suisque
animadversionibus instruxit Aug. Gotth. Gernhard. Lipsiae
apud Gerhardum Fleischerum jun. 1819. M. T.
Ciceronis Laelius sive de amicitia dialogus recensuit et scholiis
Jacobi Facciolati suisque animadversionibus instruxit Aug. Gotth.
Gernhard. Lipsiae apud Gerhardum Fleischerum. 1825.
M. T. Ciceronis Laelius sive de amicitia dialogus. Mit einem
Commentar zum Privatgebrauche für reifere Gymnasialschüler
und angehende Philologen bearbeitet von Dr. Moritz


-10     пред. Страница 1 из 196 след.     +10