Anna Mia - Michael Georg Conrad - Страница 1 из 15


fränkischen Dorfgeschichte Wie viel Uhr wohl? Der
Schatten vom Galgenholz fiel herüber auf seinen Acker. Die Sonne
mußte also schon tief stehen. Er war so weit vom Dorfe weg,
und die Flur vertiefte sich hier so sehr zu Mulden, daß kein
Glockenschlag zu hören war. Vielleicht noch zehn bis
zwölf Furchen waren im zähen braunen Boden zu ziehen, dann
konnte er Feierabend machen, der alte Sebastian. Ermüdender
als je dünkte ihm heute die Arbeit in der Luft des
Vorfrühlings, die lau anschlug und doch mit Schauern über
die Haut ging, sobald die Hand den Pflug ließ und das
Zweigespann von Ochs und Kuh stehen blieb, bei der Umkehr und mitten
in der Furche, wenn nicht ein Ruck am Leitseil oder ein Schlag mit der
Peitsche zum Gehen mahnte. Es reimte sich heut überhaupt
nichts zusammen, daß es dem alten Sebastian hätte behaglich
werden mögen. Nicht einmal die Furchen legten sich
regelrecht nebeneinander. Und der Bodengeruch taugte nichts, er war
stockig und muffig, wie von verfaulten Wurzeln, und was vom Galgenholz
mit dem niedrigen verwilderten Eichenbestand am Rand und den
grämlichen Föhren im erhöhten Hintergrund
herüberwehte, war auch keine Prise Schnupftabak wert.
Natürlich mußte Sebastian zu allem Elend seine Dose
vergessen haben. Nichts ging zusammen heut. Mensch und Vieh und
Landschaft, eins verdrossener als das andere, und der Himmel machte
ein Gesicht wie einer, der nicht lachen und nicht weinen kann.


-10     пред. Страница 1 из 15 след.     +10