Moll Flanders - Daniel Defoe - Страница 1 из 327


Die Welt ist in unsern Tagen überschwemmt mit Romanen und
spannenden Begebenheiten, daß es schwer sein wird, für die
Geschichte einer aus dem Volke Aufmerksamkeit zu erlangen, zumal noch
Name und andere Umstände dieser Person verschwiegen werden, so
daß ich nichts anderes tun kann, als dem Leser seine Meinung zu
belassen über den Bericht auf den nachfolgenden Blättern, er
mag ihn halten für was er mag. Der Autor wird hier
eingeführt, als ob er ihre Geschichte aufzeichne, und gibt in den
ersten Zeilen die Gründe an, warum er es für passend
erachtet ihren Namen zu verschweigen, in der Folge wird es kaum
nötig sein, über diesen Punkt noch ein Wort zu verlieren.
Der Wahrheit die Ehre zu geben habe ich den ursprünglichen
Bericht der verrufenen Frau, welche ihn hier erzählt, neu
gefaßt und den Ausdruck an einigen Stellen verändert,
insbesondere ist es meine Mühe gewesen, daß sie ihre
Geschichte nunmehr in geziemenderen Worten erzählt, als sie es in
ihrer eigenen Niederschrift getan, wo ihre Sprache viel mehr die
Zuchthäuslerin verrät denn die reuige und
zurückhaltende Ehrbare, die sie später nach ihrem Bericht
geworden ist. Die Feder, welche diese Geschichte zu Ende gebracht und
sie so gestaltet hat, wie sie jetzt zu lesen ist, hat nicht wenig
Fleiß verwendet ihr das Kleid zu geben, in welchem sie nunmehr
zu sehen ist, denn wenn ein von Jugend auf verdorbenes Weib, ja die
Frucht von Laster und Verderbtheit, dazu schreitet, einen Bericht


-10     пред. Страница 1 из 327 след.     +10