Werde, die Du bist - Hedwig Dohm - Страница 1 из 85


Breslau / Schottlaender 1894. – Die Orthographie wurde behutsam
modernisiert.] In der Irrenanstalt des Doktor Behrend, in der
Nähe Berlins, machte eine alte Frau – sie mochte nah an
sechzig sein – Aufsehen. Sie hatte feine, interessante
Gesichtszüge, starkes graues Haar und große grünlich
graue Augen. Niemals starrten diese Augen in's Leere. Entweder
schienen sie, erloschen für Außenwelt, innerlich etwas zu
schauen, oder sie waren emporgerichtet, bald mit dem Ausdruck eines
leidenschaftlichen, irrenden Suchens, bald mit Entzücken sich an
einen Gegenstand festsaugend. Die Augen einer Seherin. Diese
wundersamen Augen geben dem Kopf den Charakter einer jüngeren
Frau. Sie verhielt sich meist schweigsam. Zuweilen aber fing sie an
zu reden, dann war es, als hielte sie Zwiesprache mit
übernatürlichen Wesen. Unermeßliche Melancholie oder
dithyrambische Verzückung atmeten ihre Worte. Sie sprach
tiefsinnige und erhabene Gedanken aus, in einer Form, die an
Nietzsches Zarathustra erinnerte. Man hätte glauben sollen,
daß diese alte Frau eine große Dichterin gewesen und
daß ein Übermaß geistiger Erregung die
Gehirnstörung bewirkt habe. Das Gegenteil war der Fall. Der
Nervenarzt, der sich für diese merkwürdige Form von Irrsinn
interessierte, zog Erkundigungen über ihr Vorleben ein. Was er
erfuhr, setzte ihn in das höchste Erstaunen und war in keiner
Weise angetan, das Rätsel ihres Wesens zu lösen. Alle, die


-10     пред. Страница 1 из 85 след.     +10