Bänkelsang vom Balzer auf der Balz - Max Dauthendey - Страница 1 из 94


I Vielleicht, weil's heute draußen schneit,
Fühl' ich mich so elegisch weit.
Der Winter ist's, der Seelen weckt
Und nicht allein den Dreck bezweckt.
Im Sommer war man draußen heiter,
Und davon ward der Körper breiter,
Man saß im Garten bei dem Bier
Und legte von sich alle vier;
Im Winter aber schön bescheiden
Hält man sich zu den Eingeweiden;
Die Seele, die im Leib verschlossen,
Wird jetzt so seelenvoll genossen.
Doch Menschen, die von heute sind,
Kennen die Seele nur als Kind.
Wir sind ein seelenlos Geschlecht,
Und keine Gottheit macht's uns recht;
Doch immer hab' ich's so gefunden:
Der Mensch hat deine schwachen Stunden,
Sie lassen keinen ungeschoren,
Sie sind uns einfach angeboren.
Die Seele läßt sich nicht verneinen,
Und kommt sie, will sie bei dir weinen.
Doch uns Modernen heutzutage,
Uns ist die Seel die größte Plage,
Wir haben für die schwächsten Stunden
Als Wehr den Übermensch erfunden.
Wir sprechen, weil wir seelisch sind,
Gar sehr bedeutend in den Wind
Und fragen nicht, warum und wo,
Denn es gehört sich einmal so.
Und anders wär es gar zu schwer,
Weil es ja dann nicht seelisch wär;
Meist ist der Schluß vom Seelischsein,
Man legt sich ab und fühlt sich rein.


-10     пред. Страница 1 из 94 след.     +10