Erzählungen, Autobiographisches - Marie von Ebner-Eschenbach - Страница 1 из 1343


Ihr Traum
Wieder die Alte
Der Muff
Unverbesserlich
Jakob Szela
Der Kreisphysikus
Komtesse Muschi
Komtesse Paula
Die Poesie des Unbewussten
Ob spät, ob früh
Der Herr Hofrat
Die erste Beichte
Ohne Liebe
Die Spitzin
In letzter Stunde
Die Sünderin
Erste Trennung
Die eine Sekunde
Ein Lied
Vielleicht
Ein Original
Der Nebenbuhler
Die Totenwacht
Das tägliche Leben
Bettelbriefe
Parabolisches
Autobiographische Schriften
Meine Kinderjahre
Meine Erinnerungen an Grillparzer
Nach dem Tode »Still, mein guter Fürst! Sie
wissen, ich halte die Liebe für das grausamste von allen Mitteln,
welche die zürnende Gottheit erfunden hat, um ihre armen
Geschöpfe heimzusuchen. Wäre sie jedoch, wie Sie behaupten,
das Schönste, das es auf Erden gibt, dann würde es Ihnen in
meiner Gegenwart vollends verboten sein, ein Glück zu preisen,
das ich niemals kennengelernt habe.« Fürst Klemens
stieß einen Seufzer aus, der ein minder kaltblütiges Wesen
als Gräfin Neumark gewiß gerührt hätte; er
blickte zum Plafond empor und gab, aus scheinbarem Gehorsam, dem
Gespräch eine andere Wendung: »Was halten Sie von Sonnbergs
Bemühungen um Thekla?« fragte er. »Ich bin von dem


-10     пред. Страница 1 из 1343 след.     +10