Im Strom unsrer Zeit - Band 3 - Meisterjahre - Max Eyth - Страница 1 из 663


Schlußband seines Lebensbuches »Im Strom unsrer
Zeit« genannt, in dem er hauptsächlich die Gründung
der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, ihre Organisation und ihre
ersten Ausstellungen behandelt. Eyth wollte in allzu großer
Bescheidenheit das Wort »Meister« nur im Sinne des alten
Zunfttitels verstanden sehen. Aber daß auch die Tat, von der die
folgenden Blätter erzählen, eine wahre Meisterleistung
gewesen ist, wird heute in allen deutschen Gauen von allen, die an der
Förderung der Landwirtschaft mitarbeiten, freudig anerkannt. Das
Verständnis aber für die Bestrebungen der großen
Gesellschaft ist auch bis tief in die städtischen Kreise
gedrungen und hat dort landwirtschaftlicher Arbeit, dem Wissen und
Können der Landwirte wachsende Anerkennung gebracht. Hat er so
unserm ganzen Vaterlande eine vom wirtschaftlichen Standpunkte gar
nicht hoch genug einzuschätzende wertvolle Gabe dargebracht, so
ist seine Gründung auch noch in andrer Weise als eine nationale
Tat zu bezeichnen. Eine deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft hat er
schaffen wollen. Landes- und Bezirksgrenzen gab es für ihn nicht;
alle deutschen Männer sollten zur Mitarbeit berufen sein, und aus
den großen Ausstellungen, die regelmäßig das ganze
Reich durchwandern, sollten sich Nord und Süd, Ost und West,
Stadt und Land die Hand reichen. Eine neue Brücke wollte er
über den Main bauen, und wer je die Ausstellungen besucht hat,
wird gesehen haben, wie trefflich ihm das gelungen ist. Wenn man


-10     пред. Страница 1 из 663 след.     +10