Das Ende König Ludwigs II. und andere Erlebnisse - Philipp Fürst zu Eulenburg-Hertefeld - Страница 1 из 346


König Ludwigs II. von Bayern« ist zwar vom Verfasser
selbst mit einer Einleitung versehen worden und bedürfte somit
keiner besonderen Einführung, dennoch hielt ich es für
notwendig, einige Worte über die Entstehung dieser dramatischen
Aufzeichnung zu sagen, denn nur so kann deren geschichtlicher Wert
richtig eingeschätzt werden. Die Niederschrift erfolgte
unmittelbar nach der aus nächster Nähe miterlebten
Katastrophe, einschließlich aller damit verbundenen Krisen
– also noch völlig unter dem Eindruck dieser Erlebnisse.
Gedächtnisfehler sind daher ausgeschlossen. Nur einige
erklärende Fußnoten und die wörtliche Zitierung aus
Dr. Müllers Schrift sowie der Bericht des Friseurs sind vom
Verfasser später eingefügt. Es ergibt sich aus dieser
authentischen Schilderung somit unter anderem auch eindeutig,
daß der unglückliche König nicht fliehen wollte, wie
später, manchmal auch noch in jüngster Zeit, behauptet
wurde, sondern daß er den Tod in geistiger Umnachtung
suchte und fand. Doch nicht nur geschichtlich, sondern auch
politisch hat diese Aufzeichnung ihre Bedeutung, denn sie gewährt
Einblicke in den damals komplizierten diplomatischen Verkehr
der Bundesstaaten untereinander, trotz des »geeinten«
Reiches. Die Tätigkeit der preußischen Vertretung in
Bayern trat damals besonders in den Vordergrund. Es galt den
Reichsgedanken gegenüber den partikularistisch-


-10     пред. Страница 1 из 346 след.     +10