Salambo - Gustave Flaubert - Страница 1 из 453


Übersetzt und mit Anmerkungen von
Arthur Schurig Das Gelage Es war in Megara, einer der
Vorstädte von Karthago, in den Gärten Hamilkars. Die
Söldner, die er in Sizilien befehligt hatte, feierten den
Jahrestag der Schlacht am Eryx durch ein großes Gelage.
[Die Stadt Eryx auf halber Höhe des gleichnamigen Berges (in
Sizilien) wurde von Hamilkar im Jahre 244 v. Chr. genommen. Flauberts
Roman beginnt etwa Anfang September des Jahres 241 v. Chr. Der
Söldnerkrieg währte nach Polybios drei Jahre und vier Monate
(241-238 v. Chr.). Die Lage der Villa Hamilkars in der Vorstadt Megara
ist nicht überliefert. Flaubert nimmt sie auf der Höhe
über dem Seetor an.] Da der Feldmarschall abwesend und die
Versammlung zahlreich war, schmauste und zechte man auf das
zwangloseste. Die Offiziere hatten sich gestiefelt und gespornt
in der Hauptallee gelagert, unter einem goldbefransten Purpurzelt, das
von der Stallmauer bis zur untersten Schloßterrasse ausgespannt
war. Die Scharen der Gemeinen lagen weithin unter den Bäumen,
durch die man zahlreiche flachdachige Baracken, Winzerhäuschen,
Scheunen, Speicher, Backhäuser und Waffenschuppen schimmern sah,
einen Elefantenhof, Zwinger für die wilden Tiere und ein
Sklavengefängnis. Feigenbäume umstanden die
Küchen. Ein Sykomorenhain endete an einem Meere grüner
Büsche, daraus rote Granatäpfel zwischen weißen
Baumwollenkotten leuchteten. Traubenschwere Weinreben strebten bis in


-10     пред. Страница 1 из 453 след.     +10