An den Ufern des Araxes - Hans Fischer - Страница 1 из 358


Persien von Kurt Aram I. Es war Mitternacht, und es
regnete. Trotzdem ging der junge Herr mit seiner Handtasche aus hellem
Leder nicht in den Wartesaal, sondern schritt unablässig,
ungeduldig an dem Bahngleise auf und nieder. Einen Augenblick blieb er
stehen, sah unschlüssig nach dem von ein paar trübseligen
Petroleumlampen erhellten Bahngebäude und setzte sich dann gleich
wieder in Bewegung. Im Wartesaal roch es nach altem Leder und
schlechtem Petroleum. Gelüftet hatte man wohl schon seit Monaten
nicht. Er stellte die Handtasche ab, da ihn sein linker Arm schmerzte,
ging weiter, kehrte aber nach wenigen Schritten wieder um, nahm die
Tasche in die Rechte und wanderte weiter. Der junge Herr schritt
strammer aus, denn auf dem Bahnsteig tauchten drei verlumpte Gestalten
auf, die verdächtig genug aussahen und sich ihm langsam
näherten. Sie redeten ihn an, er faßte sein
Gepäckstück fester. Sie sprachen eifrig auf ihn ein, er
nickte nur abweisend, denn er verstand kein Wort. Da hörte er das
Geräusch des nahenden Zuges und atmete erleichtert auf. Aus
allen Räumen quollen Menschen, der Schnellzug lief ein.
»Minsk! Minsk!« schrien die Schaffner, und kaum stand der
Zug, stürzten die Leute aus den Waggons, um sich am Büfett
zu erfrischen. Mühsam drängte sich der Herr mit der
Handtasche zu einem Abteil. Aber es war besetzt. Er eilte durch die
Waggons, nirgends ein Platz. Alles war belegt mit


-10     пред. Страница 1 из 358 след.     +10