Von dem Leben u. Sterben des Grafen Gaston Phöbus von Foix und von dem traurigen Tode seines Kindes Gaston - Jean Froissart - Страница 1 из 43


ich in die gute und schöne Stadt Paumiers, und hier verweilte
ich, um Gesellschaft zu finden, die nach dem Lande Bearn gehe. Da fand
ich in diesen Tagen durch Zufall einen Edelmann des Grafen von Foix,
der aus Avignon zurückkam; man nannte ihn Messire Espaing du
Lion, er war ein tapfrer Mann, ein kluger und schöner Ritter, und
konnte er damals in dem Alter von fünfzig Jahren sein. Ich begab
mich in seine Gesellschaft, und waren wir sechs Tage unterwegs, bis
wir nach Ortais zu dem Grafen kamen. Indem wir so durchs Land ritten,
wenn der genannte Edelmann sein Morgengebet vollendet hatte,
vergnügte er sich den größten Teil des Tages damit,
sich allerlei Neuigkeiten aus Frankreich von mir erzählen zu
lassen, und antwortete er mir auch sehr ausführlich, wenn ich ihn
um dieses oder jenes fragte. Nachdem er mir alles, was
Merkwürdiges hie und da vorgefallen, so wie wir an den Orten
vorbeiritten, erzählt hatte, und auch von dem Kampf, den Bourg
d'Espaigne, ein sehr starker Mann und Waffenbruder des Grafen Gaston,
gegen die vom Schloß Lourde gestritten, kamen wir auf die
Stelle, wo in dieser Fehde zwei Anführer, der Mangant de Lourde
und Ernaulton Bisecte, sich einander erschlagen hatten, und war allda
ein Kreuz von Stein zum Gedächtnis der Schlacht errichtet.
»Seht, das ist das Kreuz«, sprach Messire Espaing du Lion,
und somit stiegen wir ab und beteten jeder ein Paternoster und ein
Ave für die Seelen der hier Erschlagenen. »Bei meiner


-10     пред. Страница 1 из 43 след.     +10