Abenteuer und Magie. Band II - Karl Federn - Страница 1 из 610


Vollständige Originalausgabe Gebrüder Paetel /
Berlin Copyright 1926 by Gebrüder Paetel, Berlin
Die Verbannten
Es war an einem Sommerabend im Jahre 1808. Auf der Terrasse eines
österreichischen Schlosses saßen Menschen, die, von den
Stürmen jener Zeit entwurzelt und fortgerissen, durch manche
Zufälle hier zusammengetroffen waren. Neben dem schlanken
hochgewachsenen Hausherrn mit dem schmalen seinen Kopfe saß
schwergebaut, mit breitem rotem Gesicht, ein deutscher Fürst, der
seinen Thron verloren hatte. Zu seiner Rechten saß, noch
dunkelhaarig, im langen weißen Kleide die Hausfrau, neben ihr
auf der anderen Seite ein französischer Bischof, der mit
Lächeln und mit geistlicher Zurückhaltung ihrer jugendlichen
Tochter Liebenswürdigkeiten sagte. Etwas abseits am
Steingeländer stand der Adjutant des Fürsten mit einem
preußischen Offizier, der in die österreichische Armee
überzutreten beabsichtigte, im Gespräch über die
letzten Nachrichten aus Madrid. Der Generalvikar des Bischofs
saß zurückgelehnt und nachdenklich in seinem Stuhl und
hörte seinem Landsmann, dem Marquis von Faverolles, zu, der mit
einiger Erregung davon sprach, wieviele ihresgleichen heute an den
verschiedensten Stätten im Norden und Osten Europas
geflüchtet säßen, und wie gemein das Schicksal
gefallener Macht geworden, das einst unerhört erschienen


-10     пред. Страница 1 из 610 след.     +10