Wulfhilde - Adolf Glaser - Страница 1 из 443


von Adolf Glaser.     Berlin 1880.
Verlag von H. W. Müller.    
Widmung.
Zur Vollendung des Kölner Domes.  
  Denk' ich an Deine Fluthen, schöner Rhein,
Hör' ich aus alten Zeiten Mären klingen;
Von seltnen Thaten Deine Wellen singen,
Von stolzen Rittern, holden Jungfräulein.  
  Wie aus der Nebel schleierhaftem Grau
Steigt auf ein Bild aus märchenhaften Tagen,
Bald seh' ich Thürme, die zum Himmel ragen,
Ein Riesenwerk, des Kölner Domes Bau.  
  Wovon die deutschen Dichter lang gesungen,
Woran Jahrhunderte geschafft, gebaut,
Weit blickt es nun vom Rhein ins deutsche Land;
    Was Tausende ersehnt und nicht geschaut,
Der deutschen Treue ist es doch gelungen:
Symbol des heil'gen Reichs, das neu erstand!
    Erster Theil. Erstes Buch.
Am Ufer des kleinen Flusses Unstrut, der eine abwechslungsreiche
Gegend zwischen dem Harzgebirge und Thüringer Walde
durchfließt und mit seinen Wellen bald den Rand dichter
Waldungen, bald Wiesen und Ackerflächen bespült, lagen die
Gebäude des Benedictiner-Klosters Memleben, das schon seit
Jahrhunderten den Mittelpunkt für die Bewohner der nächsten
Gegend bildete. Dem kundigen Reisenden mußte bereits der
äußere Anblick der Gebäude zeigen, daß die


-10     пред. Страница 1 из 443 след.     +10