Briefe eines Narren an eine Närrin - Karl Gutzkow - Страница 1 из 256


Inhalt Vorwort
1. Brief
2. Brief
3. Brief
4. Brief
5. Brief
6. Brief
7. Brief
8. Brief
9. Brief
10. Brief
11. Brief
12. Brief
13. Brief
14. Brief
15. Brief
16. Brief
17. Brief
18. Brief
19. Brief
20. Brief
21. Brief
22. Brief
23. Brief
24. Brief
25. Brief
26. Brief
27. Brief Vorwort Den
nachfolgenden Briefwechsel – von dem, wie vom Monde nur eine
Seite sichtbar ist – fand der Unterzeichnete bei einem unruhigen
Kopfe, der selbst in seinem Tode die Narrheiten noch nicht lassen
konnte. Nächtlich ward ich aus meinem Schlafe durch ein
ungewöhnliches Lärmen und Poltern aufgeschreckt, und vor
einigen Monaten gelang es mir in einer mondhellen Stunde zwei
Schädel über die Gräber des Friedhofes tollen zu sehen,
die sich bald zu necken, bald zu küssen, erst zu verfolgen, dann
wieder sich zu nähern schienen. Ich trat heran, und bemerkte an
beiden silberweißen Schädeln einen seltsamen Schmuck, die
Augen- und Ohrhöhlen waren mit Blumen besteckt, der eine trug
zwischen seinen Zähnen eine Rose, der andere eine Lilie. Ich
mochte aber den Spuk nicht länger ertragen, und schlug nach
§. 7 meiner Bestallung, die mir erlaubt, jeden


-10     пред. Страница 1 из 256 след.     +10