Der Strandvogt von Jasmund - Vierter Band - Philipp Galen - Страница 1 из 270


Vierter Band Geschichtliches Lebensbild aus der Okkupationszeit
der Insel Rügen durch die Franzosen von 1807-1813.
Erstes Kapitel.
Der Abschied von Spyker. In den düsteren Räumen des
alten Schlosses zu Spyker herrschte eine unheimliche und
drückende Stille. Kein Franzose, kein feindlich gesinnter Mensch
atmete mehr innerhalb seiner Mauern oder überhaupt in seiner
Nähe, es war frei von allem Bösen, was so lange darin und
darum gehaust und die Gemüter seiner Bewohner in Sorge und Unruhe
versetzt hatte, aber dennoch war es öde und still, kein Mensch
wagte ein lautes Wort oder einen schallenden Tritt hören zu
lassen, denn – es war der Tag, wo man den einzigen Sohn und
Erben des gräflichen Hauses und Namens, den edlen Magnus-Brahe
zur Ruhe bestattet hatte. Halb Sagard war in den
Vormittagsstunden dieses Tages in Spyker gewesen, die ganze Umgegend
hatte ihre Bewohner zu Zeugen des traurigsten aller Ereignisse
gesendet, welches man während der ganzen Kriegszeit in dieser
Gegend zu beklagen gehabt. Der würdige Pastor von Willich selbst
hatte die ergreifende Grabpredigt gehalten und kein Auge war bei
seinen Worten trocken geblieben, als er der stummen Gemeinde
mitgeteilt, daß es in Gottes Ratschluß gelegen, die junge
Eiche zu fällen, die der Ruhm und Stolz der erhabenen Familie
hätte werden sollen, und daß Gott selbst den


-10     пред. Страница 1 из 270 след.     +10