Gedichte - (Friedrich) Wilhelm (Christian Karl Ferdinand) Freiherr von Humboldt - Страница 1 из 1


raschen Flugs dahin,
Eilt, ihr trägen Augenblicke,
Daß mein lieberfüllter Sinn
Meine Lina bald erblicke,
Sie, die meinem Herzen, ach! so nah,
Nie mein schwermutsvolles Auge sah! Daß ich an ihr
klopfend Herz
Traulich-brüderlich mich schmiege,
Süß vergessend jeden Schmerz,
Jede Sorg im Schlummer wiege,
Und versenkt in Himmelsschwärmerei
Nur in Lina lebe, webe, sei! Ha! wenn dann mich
hochentzückt
Sie mit sehnendem Verlangen
An den Schwesterbusen drückt!
Wie wird dann auf meinen Wangen
Süß beglückter Liebe Feuer glühn!
Geist und Sinnen werden vor mir fliehn! Trunken, meiner
unbewußt,
Werd ich denken nur sie können;
Doch, durchglüht von reiner Lust,
Wird mein Blick sie Schwester nennen,
Ausdrucksvoll ihr sagen, was, zu schwach,
Sprache nachzubilden nicht vermag! Schließe Lina,
bald den Bund,
Der an Seele Seele kettet,
Der aus diesem Erdenrund
Uns in beß're Spären rettet,
Den von seines Thrones Herrlichkeit
Hoch der Vater sieht und benedeit! Nie zerreißt ein
Liebesband,
Von der Tugend selbst geschlungen.
Siehst du nicht im Sternenland,
Wenn wir endlich ausgerungen
Dieses Pilgerleben, ausgeweint
Jedes Leiden, dort uns fest vereint? Sie, die sich mit
heißer Gier


-10     пред. Страница 1 из 1 след.     +10