Beethovens Instrumentalmusik - E.T.A. Hoffmann - Страница 1 из 13


von der Musik als einer selbständigen Kunst die Rede ist, nicht
immer nur die Instrumentalmusik gemeint sein, welche, jede Hilfe, jede
Beimischung einer andern Kunst (der Poesie) verschmähend, das
eigentümliche, nur in ihr zu erkennende Wesen dieser Kunst rein
ausspricht? – Sie ist die romantischste aller Künste,
beinahe möchte man sagen, allein echt romantisch, denn nur das
Unendliche ist ihr Vorwurf. – Orpheus' Lyra öffnete die
Tore des Orkus. Die Musik schließt dem Menschen ein unbekanntes
Reich auf, eine Welt, die nichts gemein hat mit der äußern
Sinnenwelt, die ihn umgibt und in der er alle bestimmten Gefühle
zurückläßt, um sich einer unaussprechlichen Sehnsucht
hinzugeben. Habt ihr dies eigentümliche Wesen auch wohl nur
geahnt, ihr armen Instrumentalkomponisten, die ihr euch mühsam
abquältet, bestimmte Empfindungen, ja sogar Begebenheiten
darzustellen? – Wie konnte es euch denn nur einfallen, die der
Plastik geradezu entgegengesetzte Kunst plastisch zu behandeln? Eure
Sonnaufgänge, eure Gewitter, eure Batailles des trois Empereurs
usw. waren wohl gewiß gar lächerliche Verirrungen und sind
wohlverdienterweise mit gänzlichem Vergessen bestraft. In dem
Gesange, wo die Poesie bestimmte Affekte durch Worte andeutet, wirkt
die magische Kraft der Musik wie das wunderbare Elixier der Weisen,
von dem etliche Tropfen jeden Trank köstlicher und herrlicher
machen. Jede Leidenschaft – Liebe – Haß – Zorn


-10     пред. Страница 1 из 13 след.     +10