Junggesellenwirtschaft - Franz Hessel - Страница 1 из 424


Roman   Deutsch von
Franz Hessel   Titel der französischen
Originalausgabe:
›La Rabouilleuse‹(Un ménage de garçon)
 
Im Jahre 1792 besaß die Bürgerschaft von Issoudun einen
Arzt namens Rouget, der im Rufe großer Bosheit stand. Einige
behaupteten dreist, er quäle seine Frau, obwohl sie die
Schönste in der ganzen Stadt war. Sie wird wohl etwas dumm
gewesen sein. Trotz aller Neugier der Freunde, allem Geschwätz
der Gleichgültigen und aller üblen Nachrede der Neidischen
wußte man nicht recht, wie es im Hause Rouget zuging. Der Doktor
gehörte zu den Menschen, von denen man sagt: »Mit dem ist
nicht gut Kirschen essen.« Solange er lebte, hielt man den Mund
und zeigte ihm eine freundliche Miene. Seine Frau, eine geborene
Descoings, war schon als junges Mädchen recht schwächlich
gewesen, und das soll den Arzt mit veranlaßt haben, sie zu
heiraten. Sie bekam erst einen Sohn und dann, seltsamerweise zehn
Jahre später, eine Tochter. Die hatte, wie alle Leute meinten,
der Doktor, obwohl er Arzt war, gar nicht mehr erwartet. Dieses
späte Kind hieß Agathe. Bei solchen einfachen und nicht
ungewöhnlichen Einzelheiten brauchte der Erzähler sich nicht
gleich zu Beginn seiner Geschichte aufzuhalten, wenn ihre Kenntnis
nicht notwendig wäre, um einen Mann vom Schlage des Doktors zu
verstehen und ihn nicht schlechthin für ein Ungeheuer, einen


-10     пред. Страница 1 из 424 след.     +10