Europäisches Sklavenleben. Zweiter Band - Friedrich Wilhelm Hackländer - Страница 1 из 562


Zweiter Band Illustrirt von
Arthur Langhammer Stuttgart.
Verlag von Carl Krabbe. 1885. Alle Rechte vorbehalten.
Druck von Gebrüder Kröner in Stuttgart.
 
Siebenunddreißigstes Kapitel. Ueber das Husten bei Hofe
Der junge Graf Fohrbach hatte wieder einmal Dienst im
Vorzimmer Seiner Majestät. Da es der Adjutanten gerade nicht
viele waren, so kam die Reihe ziemlich häufig an ihn. Ehe er sich
in das Schloß begab, war zu Hause nichts Wichtiges vorgefallen;
er hatte keinen Besuch wie damals, deßhalb frühstückte
er auch in aller Stille allein und zündete sich darauf eine
Cigarre an, die heute mit besonderem Genuß geraucht wurde, denn
sie war für diesen Tag, wenigstens bis zum späten Abend, die
einzige und letzte. Dazu waren die Thüren in's Ankleidezimmer wie
immer fest verschlossen, damit nicht die leiseste Ahnung eines
Tabakgeruchs sich in der Uniform festsetzen könne und so
eingeschwärzt werde in das königliche
Residenzschloß, Seiner Excellenz dem Herrn Obersthofmeister zum
größten Entsetzen, zu einem wahren Horreur aber für
sämmtliche Hofdamen, mochten die letzteren auch in ihren
respektiven, oft sehr beschränkten Familienappartements von Papa,
Bruder oder sonst Jemand seit frühester Jugend gehörig
eingeräuchert worden sein. – Das thut die Hofluft. Sie ist


-10     пред. Страница 1 из 562 след.     +10