Franken - Gustav Adolf von Heeringen - Страница 1 из 248


großen Ländern abstammend, welche diese im Lauf der Zeit
und der Ereignisse auf einzelne Distrikte vererbten, haben immer etwas
Liebes, Anziehendes, Teures, sowohl für das Volk als für den
einzelnen Denker. Sie sind sozusagen in die Herzen gewachsen, weil die
Geschichte einer Nation oder des Erdstrichs, den sie bewohnt, auch mit
ihrem Herzen verwächst. Die Französische Revolution mochte
immerhin die alten Namen der Provinzen, welche Frankreich bildeten,
aus der Reihe des Bestehenden wegstreichen und statt ihrer
Departements einsetzen, die den Namen von Flüssen oder Gebirgen
empfingen, eine Einteilung, welche die verbesserte Administration
erfand und die sich im Lauf eines halben Jahrhunderts als
nützlich bewährte; dennoch hängt der Franzose,
gleichviel, welcher politischen Partei er zugetan ist, noch an den
süßen Namen von Provence, Languedoc, Normandie,
Vendée; und er spricht sie gern aus, indem ein lachendes Bild
gesegneter Fluren, prächtiger Städte und eines ganzen
Länderkomplexes sich dabei vor seinem geistigen Auge ausbreitet.
Es geht uns Deutschen nicht anders. Unser Thüringen, Schwaben,
unsere Pfalz, unser Franken – sie sind, bis auf eine neuerdings
erfolgte Restauration der alten Kreise in Bayern, nur noch historische
Erinnerungen, ohne gegenwärtige politische Existenz, ja selbst
ohne eine definitiv zu bestimmende geographische Abgrenzung der
genannten Kreise untereinander. Aber wer wollte sagen, daß,


-10     пред. Страница 1 из 248 след.     +10