Märchen aus Hundert und Einer Nacht - Joseph von Hammer-Purgstall - Страница 1 из 386


der Gesandtschaft zu Konstantinopel erhielt, gab mir Freyherr von
Thugut den besonderen Auftrag, eine vollständige Handschrift der
Tausend und Einen Nacht für ihn aufzufinden. Umsonst waren
alle Nachforschungen auf dem Büchermarkte zu Konstantinopel, und
nur zwey Jahre später gelang es mir, eines unvollständigen
Manuscriptes der Tausend und Einen Nacht in Egypten habhaft zu werden.
Glücklicher war damals der englische Reisende, Hr. Clarke, der
ohne die geringste Kenntniß des Arabischen, und nur den
ihm von mir mitgetheilten arabischen Titel ( Elf lejal we
leilet) auf der Straße laut ausrufend, durch den
günstigsten Zufall auf einen Mann stieß, der ihm das Werk
zum Kaufe anbot. Herr Clarke bezweifelte mit Recht die Echtheit oder
Vollständigkeit einer auf so sonderbare Weise gekauften
Handschrift, und erhielt erst, nachdem ich das ganze Werk
sorgfältig durchgesehen hatte, durch mich die Überzeugung
von dem Werthe desselben, worauf er den Kauf abschloß. Leider
gieng dieser auf so glückliche Weise erworbene Schatz auf eine
eben so unglückliche zu Grunde, indem derselbe mit einer Ladung
von Lord Elgins Tempelraub Schiffbruch litt, und, wiewohl noch
gerettet, doch durch die Fluth ganz verwüstet und unleserlich
geworden war. Ungeachtet aller angewandten Bemühungen gelang es
mir während meines sechswöchigen Aufenthaltes zu Cairo
nicht, ein anderes vollständiges Exemplar aufzufinden, und erst


-10     пред. Страница 1 из 386 след.     +10