Die Maskerade - Ludvig Holberg - Страница 1 из 75


Akten. Aus dem Dänischen von Robert Prutz.  
  Leipzig und Wien
Bibliographisches Institut
[1872]   »Die Maskerade«, das zehnte
in der Reihenfolge der Holbergschen Stücke, zuerst
aufgeführt 1724, erfreute sich einer außerordentlichen
Beliebtheit; es ist unter allen Lustspielen des Dichters – in
einem Zeitraum von 20 Jahren ging es siebenunddreißigmal
über die Breter – dasjenige, das die meisten
Aufführungen erlebte, woran indessen der eingelegte Maskenball,
welcher der Schaulust des Publikums schmeichelte, wol nicht ohne
Antheil sein mochte. – Die Intrigue des Stücks, soweit sie
das Liebespaar betrifft, erinnert an zahlreiche ähnliche
Erfindungen im Théâtre Italien; die Scene im dritten Akt
zwischen den beiden Alten ist aus Molière's Dépit
amoureux entlehnt, und auch sonst sind, nach der Weise des Dichters,
allerhand fremde Vorbilder benutzt worden. Besondere Beachtung
verdient der Heinrich des Stücks; er ist, in seiner Mischung von
Verschlagenheit und Leichtfertigkeit auf der einen sowie von Treue und
Diensteifer auf der andern Seite, vom Verfasser mit großer
Sorgfalt und glücklichstem Erfolge dargestellt worden.
Erster Akt. Erste Scene. Leander . Heinrich .
Leander (im Schlafrock, sich die Augen reibend) . Heinrich, was ist
die Uhr? Heinrich (gähnend) . Die Uhr geht auf
Frühstück, Herr. Aber ich weiß nicht, weshalb wir so


-10     пред. Страница 1 из 75 след.     +10