Abraham Abt - Victor Hadwiger - Страница 1 из 203


Das Buch der Felsen »Mutter, Dein Stern steht wieder da,
ich kann ihn durch den Schnee hindurch erkennen. Mutter, ich
möchte so lange Arme haben, daß ich Deinen Stern anfassen
könnte.« Und Abraham Abt blinzelte vergnügt nach
einer Stelle im Himmel, wie einer, der sich König fühlt
aller Torheiten. Vor sich hin in den Flockenwirbel schleuderte er die
Arme und ließ den Schnee auf Hände und Gesicht fallen. Dann
holte er sein freches Jungenlachen aus der Seele und probte eine
Grimasse, die er sich in gestohlenen Stunden zurechtgedichtet hatte.
Das linke Augenlid und den Mundwinkel kniff er höhnisch nach
abwärts, sodaß das andere Auge weit aufgerissen stand. Dann
blieb er so stehen, als ob er mit diesem Gesicht die Welt richten
wollte, die ihm nicht gefiel. Wie ihm heute Alles gelang! Und er
hätte wieder laut lachen mögen, schreiend, gröhlend hin
und herlaufen, wenn er nicht um seine Grimasse gefürchtet
hätte. Die mußte so sitzen bleiben und aufbewahrt werden.
Durch die ganze Welt müßte man mit einem solchen Gesicht
hindurchsausen können. Und er ging noch einige Schritte auf
das Haus zu, das sich da oben auf dem Hügel mit dem Frost
quälte. Durch die vereisten Scheiben schimmerte ein mildes Licht
und ein Rauch stieg auf aus des Vaters Abt kleinem Kamin. Vor der
Türe standen die Jüngsten der Familie und spielten mit dem
Schnee, der ihnen weiße Mützen auf die schwarzen Köpfe
gesetzt hatte. »Das G'sicht, das G'sicht kommt« schrieen


-10     пред. Страница 1 из 203 след.     +10